Lebenswege mit Anime & Manga #1

Donnerstag, 11.Dezember.2014

Meine lieben Leserinnen und Leser ich kann euch heute den ersten Teil meines großes Interview-Projekts präsentieren, wo einige unter euch von mir ausgefragt wurden!

Das Thema ist auf die individuellen Lebenswege mit unserem Hobby „Anime, Manga & Spiele“ ausgelegt und die Resultate sind weitaus besser geworden als ich dachte!

Im heutigen Teil könnt ihr durch 4 Interviews stöbern und die verschiedensten Eindrücke verschiedener Fans erhalten. Ich bedanke mich herzlichst bei allen Teilnehmern! Vielleicht ist das nicht mein letztes Interview-Projekt~

Bevor wir loslegen, noch etwas Rechtliches: Jedes genutzte Foto wurde mir von den einzelnen Teilnehmern freiwillig zur Verfügung gestellt.

 

Starten wir mit André! André ist nicht nur ein Leser meines Blogs, sondern auch der Autor von meinem Partnerblog Aniyaki.de!

Ryuki.de:
Hallo André und vielen Dank für deine Teilnahme an meinem Interview-Projekt!

André: Ich weiß nicht, ob es ihr schon wusstet, aber ich bin ein Freak, ein Japanverrückter, ein Animekonsumierer und der Verantwortliche Redakteur von Aniyaki. Ich freue mich darauf von Ryuki auseinandergenommen zu werden. Natürlich nur als Interviewgast.

Ryuki.de:
Starten wir doch gleich mit der ersten Frage. Wie sieht dein Alltag mit dem Hobby aus?

André:
Zunächst einmal bin ich umgeben von meinem Hobby: Ich sammle Figuren meiner Lieblingscharaktere, habe Poster an den Wänden und selbst meine Bettwäsche zieren Anime-Motive. Abgesehen davon halte ich mich täglich auf dem Laufenden, was Neuerscheinungen, Filmstarts und Rezensionen angeht. Das mache ich über Blogs, Presseverteiler und soziale Medien. Aber natürlich schaue ich beinahe täglich Anime-Serien oder Filme, was nicht nur mit meinem Blog zusammenhängt, auf dem ich Anime rezensiere. Da muss ich dann neben dem reinen Konsumieren auch noch auf vieles achten, was für den Leser interessant sein könnte. Letztlich heißt das, dass zu meinem Alltag mit Anime auch das Arbeiten an meinem Blog gehört.

Ryuki.de:
Interessant wie es etwas hinter deinen Kulissen zugeht. Bist du Anime-technisch immer up to Date oder schaust du nur das, worauf du Lust hast?

Hier geht es weiter mit Andrés Interview!

André:
Ich kann ja kaum alles sehen, was es so gibt und nicht einmal alles, was mich interessiert. Ich versuche aber immer auf dem neusten Stand zu sein und denke, es gelingt mir auch ganz gut. Bei Serien etwa verfahre ich so, dass ich mir die erste Folge ansehe, um einen Eindruck zu gewinnen und dann weiterschaue, wenn es mich packt. Insofern würde ich sagen, es ist eine Mischung aus beidem: Ich will auf dem neuesten Stand sein, dann aber nur das weiterverfolgen, worauf ich Lust habe.

Ryuki.de:
Ich weiß schon, warum du unter meinen Partnern als Anime-Kenner betitelt wirst. Gibt es etwas was du am Hobby nicht magst?

André:
Eigentlich wenig. Ein Nachteil ist natürlich, dass die Produkte, so schön sie auch sind, teuer sind, und als Sammler kann man da ganz schön viel Geld verpulvern. Ansonsten habe ich mitunter ein paar kleine Schreibkrisen und die Bloggerei geht mir nicht immer so leicht von der Hand. Ich habe auch einen hohen Anspruch an mich selbst und will mich mit meinem Blog abheben. Denn manchmal finde ich die Blogwelt ein wenig eintönig, weil einige Blogger keine eigene Sichtweise formuliert, die z.B. auch mit Hintergrundinformationen aufwartet. Stattdessen läuft es in solchen Fällen allein auf die Übermittlung objektiver Informationen und sehr undifferenzierte Bewertungen hinaus.

Ryuki.de:
Da du gerade den Kosten-Aspekt ansprichst: Wie finanzierst du dein Hobby und wächst deine Sammlung monatlich? Was hast du beispielsweise im September alles eingekauft?

André:
Ich gebe schon recht viel Geld für dieses Hobby aus und würde sagen, es steht auf der Liste meiner monatlichen Ausgaben – mal abgesehen von Fixkosten – sehr weit oben. Einiges finanziere ich auch durch den Weiterverkauf von Sammelobjekten, die ich nicht mehr brauche und kaufe auch selber gern gebrauchtes – Freaks wie wir gehen ja sehr gut mit diesen Sachen um, weshalb sie immer noch in sehr gutem Zustand sind.
Im September habe ich mir eine sehnsüchtig erwartete Neuerscheinung gegönnt: Love Live – School Idol Project, eine Serie über Mädels, die zur Rettung ihrer Schule ein Musikprojekt starten. Außerdem habe ich eine neue Figur gekauft, auf die ich mich schon sehr freue, die aber noch auf dem Weg zu mir ist. Sie heißt Purple Heart und entstammt einer Fantasy-Serie.

B_Andre_Purple Heart

Ryuki.de:
Auf diese Neuerscheinung bin ich schon bisschen neidisch… Aber sag mal, was genau fasziniert dich an Anime, Manga und Japan?

André:
Natürlich die niedlichen Mädchen mit den großen Augen! grins Ich finde an Anime die Verflechtung mit der japanischen Tradition. Es lassen sich parallelen ziehen zur Kunst des japanischen Holzschnitts wie z.B. Hokusai, der als ein Vorläufer oder gar Erfinder des Manga gilt. Außerdem sind mir auch stilistische und thematische Ähnlichkeiten zur Erzählwelt des Autors Murakami aufgefallen. Mich fasziniert dabei ein gewisser Hang zum Surrealen. Der mir deutlich anders ausgeprägt erscheint als in der europäischen Kultur.

Generell mag ich die Ästhetik japanischer Architektur, Alltagsgegenstände und auch die Landschaft gefällt mir sehr gut. In letzter Zeit habe ich sogar angefangen, mich ein wenig mit Zen-Buddhismus zu beschäftigen, etwas, das mir noch sehr unvertraut erscheint, aber auch sehr faszinierend.

Ryuki.de:
Da steckt deine Nase aber ganz schön tief im Hobby. Könntest du dir denn je ein Leben ohne das Hobby vorstellen? Was wäre, wenn du nie Fan geworden wärst?

André:
Hier kann ich ganz klar sagen: nein, ohne Manga und Anime, kann ich mir mein Leben nicht oder nur sehr schwer vorstellen. Was geworden wäre, wenn es das nicht gäbe, ist mir nicht so ganz klar. Höchstwahrscheinlich hätte ich mich mit Musikproduktion beschäftigt, ein altes Hobby von mir, das allerdings doch sehr in den Hintergrund getreten ist.

Ryuki.de:
Kommen wir leider zur letzten Frage: Was ist dein sehnlichster, hobby-bezogener Wunsch?

André:
In meinem nächsten Leben in Tokyo als sechzehnjähriges „Otaku-Girl“ wiedergeboren zu werden! 

Ryuki.de:
*lach* Das ist einer der besten Wünsche, die ich je gehört habe! Wie angekündigt muss unser Interview leider ein Ende finden aber davor wirst du jetzt zum Interviewer! Na, fallen dir 1-2 hobbybezogene Fragen an mich ein?

André:
Würdest du Charaktere aus Anime, die doch etwas gewagte Outfits anhaben, cosplayen oder würdest du es anderen überlassen?

Ryuki.de:
Möglicherweise aber in den Outfits auf Conventions gehen, wäre dann nicht drin. Ich bin sehr schüchtern, solche Cosplays würden mich umbringen! *lach*

André:
Ich hoffe doch, dass du eventuell dein Maskottchen auf einer Convention als Cosplay zur Schau stellen wirst. *zwinker* Aber bevor wir jetzt komplett abdriften, muss ich noch eine interessante Frage stellen. Wie würdest du reagieren, wenn nur du für eine längere Zeit nach Japan dürftest?

Ryuki.de:
Wenn mein Masskottchen jemals fertig wird! *lach*

Die Antwort ist schwierig. Meine erste Reise nach Japan sollte für mich und meinen Freund sein. Daher würde ich ablehnen oder irgendwie verhandeln, dass er und ich hin dürften. Vielleicht könnte man den Aufenthalten halbieren, wenn zwei… eh, ja!

Vielen, vielen Dank André für das Interview! Hoffentlich hat es dir genauso Spaß gemacht wir mir! Die abschließenden Worte gehören nun dir~

André:
So das war euer liebenswerter Admin von Aniyaki.de! Eventuell laufen wir uns mal über den Weg oder lesen uns. Und das nächste mal hören wir Yuki im Interview und dann wird beim „Spaß“ noch ein Schippe draufgelegt.  *zwinker*

Ryuki.de:
Was?! André? Moah!

 

Als nächsten Teilnehmer haben wir Philipp~

Ryuki.de:
Hajoh Philipp! Dank für deine Teilnahme bei meinem Interview-Projekt!

Philipp:
Moinsen Ryuki!

Ryuki.de:
Seit wann bist du bewusst Anime/Manga-Fan?

Philipp:
Angefangen hat das natürlich schon irgendwann in den 90ern, aber wirklich Fan bin ich erst seit ich meinen aktuellen Freundeskreis kenne. Das sind jetzt ungefähr 8 Jahre.

Ryuki.de:
Das ist ja super lange her! Was machst du derzeit beruflich?

Hier geht es mit Philipps Interview weiter!

Philipp:
Ich bin auf der Suche nach einer Ausbildung.

Ryuki.de:
Gibt es etwas, was du dem Hobby zu verdanken hast?

Philipp:
Außer viele schöne Stunden fällt mir da spontan nicht so viel ein. Ich denke mal das sich meine Freundschaften durch meine Leidenschaft gefestigt haben, da der Großteil meiner Freunde diese Leidenschaft teilt.

Ryuki.de:
Klasse, das dein Freundeskreis dasselbe Hobby auslebt! Wie reagieren Freunde und Familie auf dein Hobby?

Philipp:
Naja, meine Freunde teilen mein Hobby. Und meine Familie belächelt es eher, aber eigentlich ist es denen egal.

Ryuki.de: Dann ist ja alles soweit in Ordnung, wenn sie es nicht verbieten. Gab es Momente, wo du wegen des Hobbies blöd angemacht wurdest?

Philipp:
Ständig. Aber im Normalfall würg ich den Leuten dann so eins rein, dass es definitiv das erste und das letzte Mal war.

Ryuki.de:
Richtig so! Wie sieht deine Sammlung derzeit aus und wird sie noch weiter wachsen?

Philipp:
Sie ist momentan eher… beschaulich. Ich hab etwas mehr als 2.000€ dafür ausgegeben und wenn ich ein regelmäßiges Einkommen hätte, dann wäre die Sammlung sehr, SEHR viel größer.

Ryuki.de:
Ich kann schon fast sehen wie das ausarten wird. *lach*
Sind in Bezug auf das Hobby irgendwelche Aspekte, die du hasst?

Philipp:
Ja. Fans. Der allergrößte Teil der deutschen Fangemeinde regt mich einfach nur auf. Vor allem die Animexx-Spinner. Jedes Mal, wenn ich irgendwo lesen muss „Das ist ja soooooo KAWAIIIIIIIII!!! >< XDDDDDD“ kommt mir die Galle hoch. Die ganzen Möchtegern-Fans regen mich genauso auf. „Ich bin voll der Otakus ich guck ganz viele Animes und Mangas ich kenn alle folgen von Naruto SASUKE SUGOI KAWAII DAISUKI DESU!!!! XDDDDD“. Ich krieg schon Wutanfälle, wenn ich das nur schreibe.

Das sind genau solche Leute, die dafür sorgen, dass man uns belächelt. So wie die, die in der Schlange bei der Connichi hinter uns stand. Die, die angefangen hat behindert zu kreischen als ein schlechter Levi vorbeigelaufen ist, ihm dann hinterher gerannt ist und sich ihm an den Hals geworfen hat. Persönliche Grenzen? Quuuaaaaatsch. Sich dann aber noch aufregen, weil er das nicht wollte. Soll mal lieber froh sein, dass er ihr keine geballert hat. Ich will mich da jetzt auch nicht zu sehr reinsteigern sonst sitz ich hier Morgen noch! *lach*

Ryuki.de:
An das Mädchen erinnere ich mich noch dezent. *lach* Aber du hast schon recht, ich sehe ja in Facebook auch genügend „Fans“.

Ich bedanke mich herzlichst für das Interview!

 

Ich habe nicht nur Interviews mit den Herren der Schöpfung gemacht, hier kommt Sonja!

Ryuki.de:
Hajoh Sonja! Danke für deine Teilnahme! Na startklar?

Sonja:
Klar, ich freu mich schon ^^

Ryuki.de:
Ich muss gleich anfangen zu fragen! In deiner Bewerbung hast du erzählt, dass dir deine Familie bei Cosplay hilft. Wie haben sie denn anfangs auf dein Hobby reagiert?

Sonja:
Als ich meine Mutter darauf ansprach, wusste sie zuerst gar nicht was ich meinte, dann habe ich ihr ein paar Videos von unserer Gruppe gezeigt, sie sagte es kommt nicht in Frage, da sie unsere GUMI Cosplayerin sah. Ihr war das Cosplay noch zu groß und der Ausschnitt zu weit, und meine Mutter meinte, es sei zu freizügig und verbiete mir das Cosplayen, obwohl sie nicht einmal das gesehen hatte, welches ich mir bestellen wollte, nämlich das von SeeU.

DCIM100MEDIA

Hier könnt ihr Sonjas Interview weiterlegen!

Nach einem Monat betteln, konnte ich sie doch überreden und bestellte es mir, zahlen musste ich den Spaß selbstverständlich selbst. Als es nun bestellt war, durfte ich zuerst auch nicht ins Internet, aber auch da konnte ich sie überreden. Der Spaß ging wieder von vorne los als ich mir das Hatsune Miku Cosplay kaufen wollte. Nun habe ich das auch und schon zwei Videos auf Youtube.

DCIM100MEDIA

Als meine Mutter sah, wie oft ich mich mit meinen Freunden traf um zu cosplayen oder um auf Conventions zu gehen, lockerte sie sich auch, denn sonst würde ich nur vor dem Computer sitzen und das will sie nicht. Demnächst habe ich Geburtstag und meine Mutter hat sogar vor mir eine Perücke oder ein Cosplay zu schenken. Sogar meinen großen Bruder haben wir dazu gebracht und auch er bekommt eine Perücke geschenkt.

Mein Vater sah das alles von Anfang an locker, denn er fand es sehr amüsant, dass ich mich so verkleide, auch er wusste zuerst nicht wovon ich rede.

Ryuki.de:
Also wirklich viel Ärger am Anfang gehabt. Ohje! Aber auch meine Mutter meckert auch bei jedem Paket, was hier ankommt. *lach*
Ein weiterer Punkt in deiner Bewerbung ist, dass du noch recht ungern über dein Hobby sprichst, da du erst recht frisch dabei bist. Was genau ist dir denn unangenehm?

Sonja:
Es ist mir nicht unangenehm über mein Hobby zu reden Im Gegenteil ich rede gerne darüber, aber nicht jeder mag Animes, Mangas, Cosplay etc. und diese Leute wissen nicht worum es gerade geht, deshalb kann ich nicht mit jeden darüber reden ;)

Ryuki.de:
Das ist aber nett, dass du da Rücksicht nimmst! Reagieren deine Mitmenschen denn anders auf dich, wenn sie wissen das du so ein Hobby hast? Es gibt ja genug in den Medien um uns Fans schlecht darzustellen.

Sonja:
Sie reagieren nicht anders, aber reden weiniger mit mir als mit anderen, aber ich kann mich gut damit abfinden. Das Problem ist eher im Internet, da man auf Anonyme Hater trifft. Ich habe mal unter eine Deutsche Anime Parodie ein Kommentar geschrieben und bin dann auf einen Hater getroffen. Aber durch mein Hobby lerne ich auch oft neue Leute kennen. Das ist echt toll! :D

Ryuki.de:
Hater sind natürlich eine Sache für sich. Meine Erfahrung mit Hatern war bisher immer negativ aber man lernt diese zu ignorieren.
Viele neue Leute lerne ich auch kennen und sehr viele sind echt tolle Persönlichkeiten. Ich hab es ja auch ein bisschen meinem Hobby zu verdanken, dass ich jetzt mit meinem Freund Lunasa zusammen bin.
Denkst du das Hobby macht einige Fans radikal? Also dass sich so Anspielungen in Medien bewahrheiten? Hater können verbal ja auch sehr bedrohlich werden!

Sonja:
Es kommt ja auch sehr darauf an wie sich derjenige da hineinsteigert. Manche suchen sich ja dieses Hobby als Ausweg, wenn es in der Schule oder so nicht ganz funktioniert. Dann kann es schon sein, dass so jemand radikal wird. Ich würde jetzt nicht behaupten, ich käme nicht ohne dieses Hobby aus, aber so schlimm ist es nicht, dass ich süchtig werde.

Ryuki.de:
Fühlst du dich denn persönlich angegriffen, wenn Medien wieder irgendeinen Unsinn mit Anime oder Manga in Verbindung setzen und damit die Szene nach unten ziehen?

Sonja:
Also, ich habe noch nicht oft in den Medien darüber gehört, aber wenn dem so ist, fühle ich mich auch angesprochen, schließlich ist es eines meiner einzigen Hobbies. Es regt mich auch etwas das gerade so viele Menschen, auch in meiner Umgebung etwas Schlechtes darüber sagen, letztendlich ist es ja auch nur ein Hobby wie jedes andere auch: man interessiert sich dafür und hat Spaß. Wenn Menschen in den Medien etwas Schlechtes darüber sagen, sollten sie auch die negativen Seiten anderer Hobbies erwähnen.

Ryuki.de:
Es ist auch totaler Humbug, was die Medien immer dazu dichten! Hast du dir auch kleine Ziele gesetzt, was das Hobby betrifft? Z.B. Dann und dann dieses Cosplay oder Anime/Manga nachholen?

Sonja:
Ja, unsere Cosplaygruppe hat schon so einen Plan was wir als nächstes Cosplayen, wann wir damit ungefähr anfangen und wie wir am meisten Geld sparen können, da Perücken und die Cosplays nicht gerade sehr günstig sind. Auch meine Liste, welche Animes ich noch sehen will oder welche Mangas ich noch lesen möchte, wird immer länger, da ich nicht immer die Zeit habe, vier Stunden vor dem PC zu sitzen oder ca. zwei Stunden um einen Manga zu lesen! Schließlich hab ich ja auch noch Schule und muss lernen etc. aber ich habe mir das Ziel gesetzt jede Woche mindestens einen Anime zu schauen, klappt aber noch nicht wirklich.

Ryuki.de:
Das klingt doch schon mal gut! Meine Vernehmungen klappen auch nicht so reibungslos, ich fühle mit dir! *lach*
Leider kommen wir schon langsam zum Ende unseres Interviews… Aber ab hier darf jeder mal selbst interviewen und mir 1-2 Fragen stellen!

Sonja:
Hat echt Spaß gemacht! :)
Eine Frage an dich: Wie reagieren denn deine Freunde auf dein Hobby, teilen sie es mit dir oder interessieren sie sich nicht dafür und wie gehst du damit um?

Ryuki.de:
In meinem Freundeskreis akzeptieren alle mein Hobby. Einige, wenige sind zwar nicht super begeistert aber finden es nicht abwertend. Der Großteil liest selbst irgendwo Manga, schaut Anime und/oder spielt viele Spiele.
Wenn jemand gar nichts mit meinem Hobby anfangen kann, ist es für mich schwerer eine Freundschaft aufzubauen, da ich das Hobby obsessiv auslebe. Anders ist es, wenn jemand sein Hobby auch obsessiv auslebt, es aber nichts mit meinem zu tun hat. Dann kommt man einfach nur durch die jeweilige Leidenschaft auf einen Nenner! :)

Sonja:
Das kann ich gut verstehen, ist es denn nicht mit jedem Hobby so? :)

Ryuki.de:
Sollte es eigentlich! :3
Vielen lieben Dank für deine Teilnahme Sonja! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe dir auch! Die letzten Worte sind deine!

Sonja:
Ich hatte auch Spaß und ich hoffe, dass es dadurch bald mehr Menschen in Deutschland gibt, die dieses Hobby leben und lieben, sodass die vielen Vorurteile endlich ein Ende haben! :)

 

Sonja wird gefolgt von Michael!

Ryuki.de:
Ich bombardiere ja schon! Willkommen Michael und vielen Dank fürs Mitmachen!

Michael:
Mach ich doch gerne . Und bombardiere mich nicht zu viel, muss ja auch noch lebendig hier rauskommen. Aber ich finde es wirklich super, dass du dir sowas überlegt hast und dir die ganzen Fragen ausdenkst und dir die Zeit nimmst mit uns :).

Ryuki.de:
Mach ich gerne!~ Seit knapp 1-ein halb Jahre beschäftigst du dich nun mit Anime und Manga. Wie kamst du zu dem Hobby?

Michael:
Beschäftigt habe ich mich auch vorher schon mit Animes. Die Kindheit war geprägt von Jeanne, DoReMi , Dragonball , One-Piece und viele andere Animes , die damals noch liefen. Leider ging dies dann mit der Schule unter, als immer weniger gezeigt wurden. Jedoch vor gut 3 Jahren war ich auf der Gamescom und ich kam wieder durch Cosplays in Berührung damit. Im Sommer letzten Jahres, im Amerika Urlaub, habe ich wieder angefangen Animes zu schauen und Mangas zu lesen. Seitdem bin ich auch wieder Feuer und Flamme dafür. Natürlich habe ich jetzt viel aufzuholen, bei all den Animes und Mangas, die ich verpasst habe.

Ryuki.de:
Etwas ähnlich war es bei mir auch! Nur in meiner Anime/Manga-Pause habe ich viele Spiele gespielt.
Du bist dualer Student. Ist denn da auch viel Zeit um Aufzuholen? Ich stell mit Dualstudenten immer so vor, dass sie kaum Zeit durch Arbeit und Lernen haben! *lach*

Und hier geht es weiter!

Michael:
Also Spiele habe ich in der Zwischenzeit auch viele gespielt, zum Beispiel Final Fantasy x oder Odin Sphere damals auf der Playstation 2 *gute alte Zeiten *lach*
Mit dem Aufholen der Animes und Mangas kommt es immer auf die aktuelle Zeitphase an im dualem Studium. Es gibt die vorlesungsfreie Zeit, in der ich relativ gesehen viel Zeit habe und zum Teil wirklich nach der Arbeit mich hinsetze und einen Marathon mache von einem oder zwei Animes, dann ein bisschen Manga lese und spiele. *lach*

So kann ich dann in einem Monat zu den Animes der Season noch meistens knapp 2 – 8 ältere Animes nachholen, je nachdem wieviel ich noch unternehme in der Freizeit.
In der Zeit mit Vorlesung oder direkt danach mit den Klausuren kommt das jedoch meistens ins Stocken und die empfohlene Schlafzeit von 8 Stunden leidet , denn dann lerne ich sehr viel vor und nach der Arbeit , jedoch lasse ich es mir nicht nehmen , mindestens die neuen Folgen von Animes aus der aktuellen Season zu sehen , die mich interessieren , oder auch Mangas zu lesen.
In der Zeit dauert dann ein normaler Anime von früher zu beenden so knapp 3 – 4 Wochen, da leider nicht viel Zeit für mehr als die aktuelle Season drin ist. Jedoch kann ich halt in der Zeit ohne Uni das ein wenig wieder aufholen.

Also dein Bild vom dualem Studenten ist nicht falsch , er ist oft von morgens bis Mitternacht und später wach , nur jeder verbringt seine Zeit etwas anders und die meisten lernen nicht nur den ganzen Tag *lach* :)

Ryuki.de:
Aber es ist dennoch mit Stress verbunden, oder? Kommt denn durch Arbeit, Studium und Hobby etwas zu kurz? Oder kannst du alles unter einen Hut bringen?

Michael:
Das duale Studium ist schon ein wenig mit Stress verbunden, aber nicht so sehr wie viele eventuell denken. Es gibt zwei Varianten: die erste, die ich denke entspannter ist, ist unterteilt in nur Uni Phasen und nur Arbeit Phasen. Die zweite ist etwas anstrengender durch jede Woche Arbeit und Uni. Man ist jeden Tag beschäftigt und hat abends immer etwas zu tun, aber es ist nicht wirklich anders als die Schulzeit, außer dass es schneller voran geht und mehr zum Wiederholen.
Was das andere angeht bin ich mir nicht sicher, ob ich es richtig verstehe: meinst du, ob wegen Arbeit dann die Uni und das Hobby zu kurz kommt?

Ryuki.de:
Ne, ich meinte ob etwas zu kurz kommt, da du ja arbeitest, studierst und ein umfangreiches Hobby hast. Also andere Dinge außer Arbeit, Studium und Hobby!

Michael:
*aufn Kopf hau* Achso! *grins* Es geht , in der Zeit , wo ich alles unter einen Hut bringe , kommt manchmal die Zeit mit Freunden zu kurz , was aber auch daran liegt , dass wir alle die Zeit über viel lernen und viel zu tun haben. Dafür treffen wir uns an Wochenenden manchmal zu Großevents mit 10-20 Leuten wie z.B. Paintball, Fußball, Lasertag, Party machen! *lach*

Zeit mit der Familie ist auch eher gering, was aber daran liegt, dass ich an einem Ende vom Bundesland studiere und sie am anderen Ende wohnen.
Ansonsten kommt eigentlich nichts wirklich zu kurz. Ich habe Zeit für mich, mit Freunden, Familie, Hobby, Schule und all den Rest . Aber sie ist halt sehr begrenzt.
Mit meinem neuen Projekt Cosplay wird das alles natürlich nochmal durcheinander gewirbelt. Dadurch , dass eine gute Freundin von mir , die in Italien wohnt , ebenfalls Cosplays macht und mir damals wirklich sehr geholfen hat , wenn auch unbewusst , aus einem großem Loch zu kommen , habe ich mich entschieden , mit ihr dieses Hobby zu teilen , welches ich auch vorher schon machen wollte.

B_Michael_Ahri Annie und ich

Sie ist die Annie, die so komisch guckt. *lach*. An dieser Stelle muss ich kurz ins Englische umschweifen, da sie ja sonst nicht versteht, dass diese Zeile für sie ist. So Dajla, I really want to thank you. You brought the fun back into my life the one day when we met at Gamescom. It was really fun to meet you and I am happy I got to meet you. Really big thanks.

B_Michael_Yuki1

Mal schauen wie mein Tagesablauf dann noch aussieht bzw. die Zeit für alles, was ich tun möchte *grins*.

Ryuki.de:
Das ist schon leicht beeindruckend. Ich hab hier und da immer Probleme alles zu managen. *lach*
Wurdest du von Mitmenschen schon mal anders behandelt, nachdem sie wussten das du ein Anime/Manga-Fan bist?

Michael:
Es gab im Prinzip bei mir drei Phasen: in der Grundschule, wo das durch RTL II, was viele jüngere bestimmt nicht mehr kennen *lach*, auf Hochtouren lief in Deutschland mit One Piece, Captain Tsubasa, Jeanne und vielen mehr, war das eigentlich kein großes Problem. Es wurde akzeptiert und man hat darüber geredet und gelacht.
In der zweiten Phase weiß ich nicht, ob das der ausschlaggebende Punkt war. Aber auf dem Gymnasium wurde ich eher schlecht behandelt, da ich ein Außenseiter war mit meinen Hobbies, Musikgeschmack, Klamotten etc. Das war dann in der 5. / 6. Klasse, danach ging es ja etwas unter. Am Ende des Gymnasiums, wo ich wieder anfing, war ich immer noch ein Opfer von Mobbing gewesen, daher hatte das keinen großen Ausschlag mehr gegeben.
In der aktuellen Phase im dualen Studium habe ich dadurch eigentlich eher weniger negative Sachen erlebt und ich wurde auch nicht anders behandelt. Ich werde eher so angenommen, wie ich bin. Man macht sich zwar zwischendurch ein wenig lustig / einige spaßen darüber, dass ich es mag, aber das ist nur Spaß und eher gering. Was mehr vorkommt: ich unterhalte mich mit anderen Studenten/Azubis aus meinem Lehrjahr, die ebenfalls Otaku sind, über aktuelle Animes, die wir schauen, unsere Meinung und Diskutieren darüber. Also ich kann sagen, dass das Otaku sein bisher keine besonderen Nachteile für mich gebracht hat, sondern eher positive und viele neue Bekanntschaften *lach* :)

Ryuki.de:
Ja, die RTL II-Zeit kenne ich auch noch gut. Wir haben in der Grundschule sogar Zeichenwettbewerbe veranstaltet, wer aus dem Kopf den hübschesten Inuyasha krakeln kann! *lach*
Einen ähnlichen schulischen Fan-Werdegang hatte ich auch. Aber schon in der Berufsschule wurde das Hobby akzeptiert und angenommen. Mein ehemaliger Klassenlehrer kennt sogar meine Seite hier und findet es super toll, was ich so mache. Eigentlich traurig, das man eine Zeitlang so runtergemobbt wird, weil man kein „Main-Stream-Hobby“ hat.
Michael deine Zeit ist gekommen! Und zwar neigt sich unser Interview leider dem Ende zu aber alle Teilnehmer dürfen mir an diesem Punkt auch mal 1-2 Fragenstellen und Interviewer spielen!

Michael:
Oh schade, irgendwie hätte ich noch gerne viel, viel länger mit dir geredet! *grins*

Fragen an dich… das ist echt schwer, vor allem weil meine Kreativität sehr gering ist. :) Okay. Du darfst dir aussuchen, ob du beide oder nur eine Beantworten möchtest.

Meine erste Frage wäre, welchen Anime aus deiner Kindheit, würdest du liebend gerne einmal hier in Deutschland nochmal sehen im Fernsehen, auf DVD / BD haben?

Die zweite Frage für dich, etwas persönlicher: Warum hast du dich „entschieden“, Otaku zu sein, die Figuren zu sammeln und dann diese Seite zu machen? Oder anders: was hat dich geprägt, das du genau dieses Hobby ausüben wolltest / dich dafür entschieden hast?
Am Ende möchte ich mich noch bedanken , das du dieses Interview mit mir geführt hast , das du dir die Zeit genommen hast und hoffe , ich konnte deine Fragen gut beantworten und du hattest genauso viel Spaß wie ich *lach*

Ryuki.de:
Über PN lässt sich ja noch weiter tratschen! *lach*
Ich beantworte doch gleich beide! Zu deiner ersten Frage: Aus meiner Kindheit möchte ich unbedingt die Serie von Heidi auf DvD haben und stehe schon fast in den Startlöchern mir diese nach und nach anzueignen! Da ich die Serie damals nur Bröckchenweise gesehen habe und sehr viel Spaß hatte, möchte ich das nachholen. Andere Serien von damals, die ich auch als DvD möchte sind auch „X – Die Serie“, Jeanne die Kamikaze-Diebin und Visions of Escaflowne!

Bei der zweiten Frage war ich gerade etwas ratlos, da ich diese nicht präzise beantworten kann. Das Hobby erfüllt mich, motiviert mich, bringt mich zum Weinen und unterhält mich wieder. Dazu lerne ich so viele tolle Leute kennen, wo einige mittlerweile sehr wichtige Menschen für mich geworden sind! Meine Seite habe ich um mit Gleichgesinnten meine Begeisterung zu teilen aber auch Außenstehenden zu zeigen, worum es bei dem Hobby eigentlich geht. Die Interviews sind beispielsweise dafür gedacht gewesen!

Mich geprägt hat trauriger Weise meine Jugend, da ich nach 2 Umzügen viel alleine war. Anime, Manga und Spiele waren einige Jahre meine einzigen Freunde.
Ich hoffe, das beantwortet deine Fragen. Sollte dir noch etwas darauf einlassen, dann raus damit!

Michael:
Haha, ich finde Jeanne so super, den bin ich gerade dabei, mir zu kaufen. :) Das wird in den nächsten Tagen in Angriff genommen und natürlich als Complete Box mit allen 42 Folgen! *lach*

Das mit dem Umziehen von dir ist echt traurig, ich kann dich da gut verstehen. Ich bin zwar nur einmal Umgezogen nach dem Kindergarten, aber ich kenne das. Dadurch, dass ich ein wenig anders aussah und mein Gesicht etwas anders war, wurde ich sehr lange und ausgiebig gemobbt und war alleine. Ist also durch viele Gegebenheiten bei mir auch so gewesen, das ich alleine war, aber egal. Es hat uns zwar geprägt, aber wir haben es Überlebt, oder? *lach*

Ryuki.de:
Eben, wir haben überlebt. So, damit bedanke ich mich herzlich für deine Antworten und Fragen! Ich hoffe, es hat dir genauso viel Spaß gemacht wie mir!

Michael:
Ja, da hast du Recht. Wir haben überlebt und wir werden auch weiterhin Leben. Was war wird immer ein Teil von uns sein, wir dürfen und nur nicht davon zu stark beeinflussen lassen.*grins*
Ja, mir hat es super viel Spaß gemacht und ich freue mich, das du dieses Interview mit mir geführt hast. :) Ich hoffe, wir können im Kontakt bleiben und dir viel Spaß noch, bei deinem Sammeln von den Figuren und erfreu uns mit noch vielen schönen Reviews. Und wenn du nochmal Interviews planst, ich bin gerne wieder dabei dann. :)

Ryuki.de:
Klar bleibt man in Kontakt! Vielen Dank für die lieben Worte und keine Sorge, da kommen noch viele wunderschöne Reviews!
Das Angebot merke ich mir~ :3

 

Damit kommen wir zum Schluss des ersten Teils vom Interview-Projekt! Aber das war noch lange nicht alles, immerhin habe ich auch… Eh, noch mehr Leute interviewt!

Kommentare

  • Jacky am 24.12.2014 um 12:31 Uhr

    Sehr schöne Interviews! :D
    Freue mich schon auf die anderen Interviewpartner! :)

    Antworten →

    • Yuki am 27.12.2014 um 21:38 Uhr

      Dankeschön :3
      Es ist soweit alles vorbereitet, wenn ich wieder aus dem Urlaub komme :D Dann kommt einiges online <3

      Antworten →

Kommentar verfassen